kopfbild 01 04

Spiritueller Impuls Januar 2020

Strahlkraft des Unvorhersehbaren

Die Vergangenheit prägt immer auch die Zukunft. Darum wünsche ich mir, dass ein für die gesamte damalige Welt bedeutendes Ereignis des Jahres 2019 auch in das neue Jahr 2020 ausstrahlt. Es ist außerdem ein Ereignis, das mich persönlich bis heute tief berührt und meinen Glauben beeinflusst hat. Noch zu Jahresbeginn 1989 hatte Erich Honecker verkündet: „Die Mauer wird auch noch in 50 und in 100 Jahren bestehen.“ Und alle hatten es geglaubt. Obwohl niemand an den Fall der Mauer glaubte, brach sie 30 Jahre später plötzlich zusammen.

Diese Tatsache, dass Wunder möglich sind, soll auch in das neue Jahr 2020 strahlen. Denn allzu oft richten wir uns in den Gegebenheiten ein und versuchen, das Beste aus der aktuellen Situation zu machen. Der Mauerfall zeigte, dass Änderung möglich ist – auch wenn kaum jemand lange Zeit daran glaubte. Je stärker wir uns für gute Verhältnisse einsetzen, desto schneller wird sich etwas verändern. Wir dürfen uns nur nicht mutlos oder Angst machen lassen oder zu bequem werden.

Auseinander gesägte Betonplatten der Berliner Mauer geben Zeugnis von Menschen, die die Welt veränderten: Link

Plötzlich tauchten diese Menschen auf und alles wurde anders. In Teltow sind auf den Mauerteilen die Portraits von Mutter Teresa, Nelson Mandela, Aung San Suu Kyi, Mahatma Gandhi und dem Dalai Lama gesprüht. Sie haben Mauern zwischen den Menschen eingerissen und Brücken zwischen den Ländern und Religionen gebaut. Sie ermutigen uns heute im Jahr 2020, damit wir uns nicht einschließen, sondern Wege zueinander suchen und miteinander leben.

Wenn das Wunder des Mauerfalls auch über das Jubiläumsjahr 2019 ausstrahlen soll, so ist es auch Mahnung. Das Wunder ist ein erster Schritt, der eine neue Wirklichkeit schafft. Diese Wirklichkeit muss aber von uns Menschen klug und umsichtig gestaltet werden. Im Freudentaumel der neuen Wirklichkeit ist der klare Blick nach der Wiedervereinigung manchmal getrübt gewesen und Vorurteile wurden nicht immer abgebaut. Es lebte viel Altes im Neuen weiter. Die ernsthaften Folgen werden erst jetzt so richtig spürbar. Damit Wunder zu einer guten neuen Wirklichkeit werden, müssen und dürfen alle an dieser Wirklichkeit mitarbeiten. Hier stehen wir im 31. Jahr nach dem Mauerfall ziemlich am Anfang. Und vielleicht bräuchte es sogar ein neues Wunder… Zumindest den Glauben daran! Auch hier machen die als Leinwand umfunktionierten Betonplatten der Berliner Mauer wieder Mut. Die darauf abgebildeten Persönlichkeiten lassen keinen Zweifel daran, dass ein einzelner Mensch viel Gutes für alle bewirken kann, und die zersägte Mauer zeigt, dass keine Diktatur auf ewig bestand hat.

Diese Botschaft möge ausstrahlen vom Jahr 2019 in das Jahr 2020 und noch weit darüber hinaus.

Den spirituellen Impuls für den Januar 2020
schrieb Pater Bruno Robeck OCist

Namenstage

Franz, Vera, Bernd (24.1.) > Heilige

Konzert zum Abendlob

Jahreskalender

Die Termine für 2020 folgen in Kürze!

Mittagsgericht